Was stimmt nicht mit der Wolle? / Pourquoi tant de laine?

p1010106

Wolle ist warm und angenehm zu tragen. Wenn der Winter kommt, ist es gemütlich sich in seinen Woll-Pulli einzumummeln. Aber habt ihr schon über die Produktionsbedingungen von Wolle nachgedacht? Oft denken wir nicht daran bevor wir einen Pulli oder Schal zu kaufen. Mir auch… Für lange Zeit dachte ich, dass es gut für die Schafe war, ihre Wolle zu verarbeiten. Anders hätten sie ja viel zu viel Wolle. Wie nett sind die Menschen! Was ist falsch daran, ein Schaf zu scheren? Leider ist dieses Bild weit weg von der Wirklichkeit.

(version française plus bas)

In der Natur produzieren Schafe nur die Menge an Wolle, die sie zum warm bleiben brauchen. Und sie verlieren natürlicherweise eine Menge an Wolle jedes Jahr. Eingriffe des Menschen sind nicht erforderlich. Nur Merinoschafe, die aufgrund genetischer Veränderungen durch die Wollindustrie ungewöhnlich starke Wolle entwickelt haben, leiden, wenn sie nicht jedes Jahr geschert werden.

Hier sind ein paar Fakten, um sich darüber bewusst zu werden:

  • 2.100.000.000 kilos Wolle pro Jahr
  • 1.000.000.000 Schafe, die Wolle produzieren
Unmenschliche Lebensbedingungen:

Schafswolle stammt hauptsächlich aus großen Betrieben aus China und Australien. Nach der Geburt sind die Ohren von Lämmern durchlocht, der Schwanz ist geschneidert und die Männchen sind kastriert, alles ohne Anästhetikum/Schmerzausschaltung.

Wenn die Schafe genug Wolle produziert haben, beginnt die Schafschur. Es ist eine traumatische Erfahrung, sehr heftig und es kostet manchmal das Leben der Schafe. Die Schafe werden grob von den Arbeitern behandelt, die in geschorener Wollmenge und nicht pro Stunde bezahlt werden.

Im Jahr 2014 infiltrierte die Organisation PETA USA Scherschuppen in den USA und Australien. Die Schafe wurden tatsächlich für ihre Wolle gefoltert: Sie wurden geschlagen

p1010121

mit elektrischen Schermaschine, Hammer, Stanzen, aufgeschlitzt, mit Füßen getreten, Blut überall.

Wenn Schafe nicht mehr genug Wolle produzieren, werden sie in überfüllten Schiffen in den Mittleren Osten geschickt. Diese Reise passiert unter unmenschlichen Bedingungen: mehrere Wochen mit wenig Wasser und Nahrung. Wenn sie nicht auf dem Weg sterben, werden sie zu Schlachtereien transportiert werden (oft unregulierten), wo ihre Kehlen durchgeschneidet werden, während sie noch bei Bewusstsein sind.

Außerdem ist in Australien, der 2. globale Hersteller von Wolle, die Methode „Mulesing“ ausgeübt. Diese Praxis beinhaltet, dass die wird das Entfernen der Haut rund um den Schwanz von Schafen ohne Schmerzausschaltung bezeichnet. Es ist ein in Australien und in Neuseeland gebräuchliches Verfahren, um einen Befall mit Fliegenmaden (Myiasis) zu verhindern. Australien und Neuseeland sind die einzigen Länder in der Welt, in dem diese Technik ausgeübt wird.

Wusstet ihr schon?

  • Ein Schaf kann die Gesichter von mindestens 50 anderen Schafe erkennen und 50 Bilder sich für zwei Jahre merken.p1010093
  • Benutzung von Insektizid und Fungizid, die hochgiftig sind und eine große Gefahr der Verschmutzung darstellen. Zum Beispiel im Jahr 1995 haben diese Bäder 1200 Fische in Schottland getötet, nachdem ein Züchter in einen Bach verschüttet hat.
  • H & M, Adidas, Uniqlo und Perry Ellis gehören zu den Marken, die verpflichtet sind, keine Wolle von Lämmern zu verwenden, die einem „Mulesing“ unterzogen wurden.
  • Die Methanemissionen von Schafen entsprechen mehr als 90% der Emissionen von Treibhausgasen in Neuseeland.
  • In Australien wird die Schafhaltung häufig als Argument verwendet, jedes Jahr die Tötung von Millionen Kängurus zu rechtfertigen.
  • Umweltschützer haben die Tatsache hervorgehoben, dass die Schafhaltung in Großbritannien zur Zerstörung der natürlichen Ökosysteme geführt hat, weil sie Probleme wie Bodenerosion und Überschwemmungen verursacht hat.

Ziegen, Antilopen, Alpakas und Kaninchen (Kaschmir, Mohair, Angora, usw) sind auch Opfer der Bekleidungsindustrie.

Wollproduktion hat somit nicht nur schreckliche Folgen für die Schafe, sondern auch negative Auswirkungen auf die Umwelt.

Also warum sollten wir weiterhin Wolle kaufen? Nicht mehr Wolle kaufen, damit Schafe retten!

Quellen:


Version française :

sheep-275928_640

La laine nous tient chaud et est agréable à porter. Dès que l’hiver arrive, quoi de plus confortable que de s’emmitoufler dans son pull en laine ? Mais avez-vous déjà réfléchi aux conditions de production de la laine ? Bien souvent, on ne se pose pas la question avant d’acheter un pull ou une écharpe. Moi la première… Pendant longtemps je pensais que l’on rendait service à un mouton lorsqu’on le tondait. Ne l’aidons-nous pas à se débarrasser de sa laine ? Cette image est malheureusement bien loin de la réalité.

Dans la nature, les moutons ne produisent que la quantité de laine dont ils ont besoin pour se maintenir au chaud, et ils perdent naturellement un peu de leur toison chaque année. L’intervention humaine est donc inutile. Les moutons vivent très bien sans nous ! Il n’y a que les moutons mérinos, modifiés génétiquement par l’industrie de la laine, qui produisent anormalement de la laine et ont besoin d’être tondu chaque année.

Voilà quelques informations qui donnent à réfléchir :

  • 2.100.000.000 kilos de laine par an
  • 1.000.000.000 de moutons producteurs de laine
Des conditions de vie inhumaines :

La laine de mouton provient majoritairement de grands élevages de Chine ou d’Australie. Dès la naissance, les oreilles des agneaux sont perforées, leurs queues coupées et les mâles sont castrés, le tout sans anesthésie.

Ensuite vient la tonte lorsque les moutons ont produit assez de laine. C’est une expérience traumatisante et très violente, qui coute parfois la vie au mouton. Les moutons sont manipulés brusquement par les travailleurs, qui sont payés au volume et non à l’heure.

En 2014, PETA a infiltré des hangars de tonte à travers les USA et l’Australie. Les moutons étaient véritablement torturés pour leur laine : frappés avec des tondeuses électriques, des marteaux, assénés de coups de poing, entaillés, piétinés, les animaux baignaient dans leur sang.

Ensuite, lorsque les moutons ne produisent plus assez de laine, ils sont envoyés au Moyen Orient dans des navires bondés. Ce voyage est effectué dans des conditions inhumaines : plusieurs semaines de traversé avec peu d’eau et nourriture. S’ils ne meurent pas en chemin, ils seront alors transportés dans des abattoirs souvent non réglementés où on leur tranchera la gorge alors qu’ils seront encore conscients.

De plus, l’Australie, 2e producteur mondial de laine, pratique le « mulesing ». Cette pratique consiste à découper la peau péri-anale des jeunes moutons, âgés de moins de douze mois, pour empêcher l’apparition de myiase, une infection essentiellement due à la ponte des larves de mouches dans les plis du postérieur du mouton. Une opération la plupart du temps, réalisée sans anesthésie ni antidouleur.

Le saviez-vous ?

  • Un mouton peut reconnaître le visage d’au moins 50 autres moutons et peut retenir 50 images pendant deux ans.
  • Les bains parasiticides (un insecticide et fongicide couramment utilisé) sont hautement toxiques et font courir un risque majeur de pollution. Par exemple, en 1995, ces bains ont tué 1200 poissons en Écosse après qu’un éleveur les a déversés dans un ruisseau.
  • H&M, Adidas, UNIQLO et Perry Ellis font partie des marques qui se sont engagées à ne pas utiliser de laine d’agneaux ayant subi un « mulesing ».
  • Les émissions de méthane, venant principalement des sunset-50494_640moutons, représentent plus de 90 % des émissions de gaz à effet de serre en Nouvelle-Zélande.
  • En Australie, l’élevage ovin est souvent utilisé pour justifier la mise à mort de millions de kangourous par an.
  • Des écologistes ont mis en lumière le fait que l’élevage ovin au Royaume-Uni a conduit à la destruction des écosystèmes naturels, provoquant des problèmes tels que l’érosion des sols et les inondations.

Les chèvres, les antilopes, les alpagas et les lapins (cachemire, mohair, angora) sont aussi victimes de l’industrie vestimentaire et sont traités de la même façon.

La production de laine a donc non seulement des conséquences horribles sur les moutons, mais également des répercutions néfastes sur l’environnement.

Alors pourquoi continuer d’acheter de la laine ? N’achetez plus de laine, sauvez des moutons !

Sources :

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s